Herzlich Willkommen auf der Website des MGV Lichteneck Hecklingen 1888 e.V.

Quelle:Badische Zeitung vom Mo, 03. September 2018 (Helmut Hassler)

Stimmung auf dem Schlossareal


Mit Musik, Gesang und Ehrengästen wurde am Samstag das 7. Hecklinger Schlossfest eröffnet.


Ups, wo ist das Bild ???
Musikverein und Männergesangverein umrahmten die Eröffnung des Schlossfestes musikalisch. (Foto: Helmut Hassler)

KENZINGEN-HECKLINGEN. Rechtzeitig zum 7. Hecklinger Schlossfest kehrte nach dem verregneten Freitag am Samstag der Spätsommer zurück. Zusammen mit Ehrengästen und vielen Besuchern eröffnete Ortsvorsteher Hubert Herr am Samstagabend das dreitägige Fest auf dem Schlossareal unterhalb der Burgruine Lichteneck.


Unter den Gästen waren unter anderem ehemalige Bürgermeister und Ortsvorsteher aus den benachbarten Gemeinden sowie Karl Eschbach, der Ehrenbürger der Stadt Kenzingen. Bürgermeisterstellvertreter Günter Krug sprach Grußworte, ebenso wie Uwe Epperlein, Bürgermeister der Stadt Hecklingen im Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt, der zusammen mit seiner Familie zum Schlossfest nach Hecklingen gekommen war. Er überreichte Ortsvorsteher Hubert Herr eine Salzlandkiste mit typischen Produkten aus dem Salzlandkreis. Hubert Herr begrüßte außerdem eine größere Abordnung aus Abersfeld, einem Ortsteil der Gemeinde Schonungen im Landkreis Schweinfurt, die am Samstag beim Schlossfest zu Gast war. Herr bedankte sich bei den zahlreichen Helfern der Vereinsgemeinschaft, die für ein schönes Ambiente im und rund um den Schlosshof gesorgt hatten, sowie bei den Sponsoren.


Musikalisch umrahmt wurde die Eröffnung vom Hecklinger Musikverein unter der Leitung von Bernhard Striegel und dem Männergesangverein "Lichteneck" unter der Leitung von Albert Eschbach. Später dann, als ab 20 Uhr die Riegeler Band Götz ’N Moritz mit Rock, Pop und Oldies die Gäste unterhielt, war der Schlosshof schnell mit etwa 600 bis 700 Besuchern gefüllt, die sich von den kulinarischen Angeboten der sechs Vereine der Vereinsgemeinschaft verwöhnen ließen oder die Gelegenheit zum Tanzen nutzten.





Quelle:Badische Zeitung vom Mi, 05. September 2018 (Helmut Hassler)

Schlemmen, Schwofen, Singen


Beim dreitägigen Hecklinger Schlossfest war für Unterhaltung gesorgt.


Ups, wo ist das Bild ???
Auch die Bezirkskapelle Lustige 50er war mit von der Partie. (Foto: Helmut Hassler)

KENZINGEN-HECKLINGEN. Nach dem gelungenen Auftakt zum Hecklinger Schlossfest am Samstag mit Musik von Götz ’N Moritz im vollbesetzten Schlosshof (BZ vom Montag) begann der Festsonntag mit einem gut besuchten ökumenischen Gottesdienst. Am Montagabend klang das Fest – wieder mit Musik – aus.


Die beiden Pfarrer Uwe Röskamp von der evangelischen Kirchengemeinde Malterdingen und Klaus Fehrenbach von der Seelsorgeeinheit Kenzingen gestalteten den Gottesdienst am Sonntag gemeinsam und gingen dabei auch auf die Ereignisse in Chemnitz ein. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst vom Kirchenchor Malterdingen unter der Leitung von Barbara Schnorbach und von einer Musikgruppe aus Hecklingen.


Danach spielte der Musikverein Malterdingen unter der Leitung von Michiel Oldenkamp zum Frühschoppenkonzert. Seit 28 Jahren gibt es die Bezirkskapelle Lustige 50er mit Musikern aus dem Breisgau, die am Nachmittag mit Polkas, Märschen und volkstümlichen Liedern das Publikum erfreuten. "Eigentlich müssten wir nach den vielen Jahren mittlerweile ,Die lustigen 70er’ heißen", sagte Dirigent Wolfgang Schaudt schmunzelnd.


Auch für Kinder war einiges geboten. Michael Bach, "Der Entenmann" aus Emmendingen, sorgte am Sonntag mit seinen musikalischen Vorführungen für Unterhaltung. Außerdem gab es hinter dem Schloss eine Spielecke und am Montag einen Kindernachmittag.


Am späten Sonntagnachmittag hatte der Musikverein Sasbach unter der Leitung von Uwe Wachtmeister seinen Auftritt. Am Abend gab es Tanz und Unterhaltung mit dem Schorli-Tanzorchester.


Nach dem Mittagessen am Montag im vollen Schlosshof lud das Duo Romantica zum Volksliedersingen ein. Abends zum Ausklang spielte die Band Soul’s Back in Town Soul, Rock und Pop.


Über die drei Festtage gab es im Schlosskeller und im Treppenhaus des Schlosses eine Kunstausstellung unter dem Titel "Kunst im Schloss", bei der die Künstlerinnen Rita Köllemann, Annette Werner, Simone Valenzuela, Rosemarie Wehrle und Katharina Röderer-Striegel 80 bis 100 ihrer Lieblingswerke zeigten. Zudem hatten Annette Stark ihr Atelier und Eve Lynberg ihr Studio für Brautfrisuren, Make-Up, Fotografie und Hochzeitsevents geöffnet.


Sehr zufrieden mit dem Ablauf und mit den Besucherzahlen zeigten sich Ortsvorsteher Hubert Herr und Karl Burkhart von der Vereinsgemeinschaft am Montagabend. "Wir sind bei der Essensausgabe manchmal an unsere Grenzen gestoßen", sagte Karl Burkhart. So waren am Montagabend einige Angebote der Speisekarte ausverkauft. Acht Schichten mit je 35 Personen waren über die drei Tage im Einsatz – hinzu kam die Arbeit für Auf- und Abbau.


Karl Burkhart und Hubert Herr dankten allen Beteiligten, darunter den Frauen, die für den Blumenschmuck auf dem Festgelände gesorgt hatten.





Quelle: Badische Zeitung vom Dienstag, 03. Juni 2018 (Werner Schnabl Kenzingen)

"MGV "Lichteneck" feiert 130-Jähriges mit einem Konzert und einem Freundschaftssingen."



Ups, wo ist das Bild ???
Beeindruckend erfrischend im Gesang - so präsentierte sich der MGV Lichteneck bei seiner Geburtstagparty vor mehr als 500 Zuhörern. Foto: Werner Schnabl

KENZINGEN-HECKLINGEN. 130 Jahre Bestehen - das ist ein Grund zum Feiern: Das Jubiläumsfest am Freitag und Samstag war der Höhepunkt der Geburtstagsfeierlichkeiten des Männergesangvereins "Lichteneck" Hecklingen. Dazu hatte der Verein auf den Hecklinger Schlossplatz eingeladen. Eine besondere Auszeichnung gab es auch: Johannes Seng wurde für seine langjährige Sängertätigkeit ausgezeichnet und zum Ehrenmitglied ernannt.


Der Präsident des Badischen Chorverbandes Hans-Peter Hartung gratulierte dem MGV "Lichteneck" zum Jubiläum. Johannes Seng überreichte er für 40 Jahre Chorgesang die goldene Sängernadel. Andreas Hämmerle, beim MGV Vereinssprecher und Vorsitzender für den Bereich Verwaltung, gratulierte ebenfalls. Johannes Seng ist nun das jüngste Ehrenmitglied des MGV.


Singen ist die Leidenschaft der Hecklinger Sänger. Das war beim Konzert am Samstagabend auf dem Schlossplatz in Hecklingen zu spüren. 13 Chöre - und damit mehr als 400 Sänger - beeindruckten mit ihren vielseitigen Darbietungen auf ganzer Linie. Theresa Seng führte gekonnt durch das abwechslungsreiche Programm.


Dieses war straff durchorganisiert. Die Formationen hatten im Durchschnitt eine knappe Viertelstunde, um ihre Gratulationen vor mehr als 500 Zuhörern loszuwerden. Den gelungenen Auftakt lieferte das "Hecklinger Heimatlied". Mit Guiseppe Verdis "Teure Heimat" blieb der MGV beim Thema Heimat. Mit dem katholischen Kirchenchor aus Hecklingen ging es weiter - mit durchweg weltlichem Liedgut.


Bürgermeister-Stellvertreter Günter Krug machte dem MGV "Lichteneck" ein großes Kompliment: "Die 130 Jahre sieht man euch wahrlich nicht an", sagte er. Der Hecklinger Ortsvorsteher Hubert Herr sagte, der Männerchorgesang habe sich zu beachtlicher Größe entwickelt. In anderen Regionen stagniere oder sinke die Mitgliederzahl. Hecklingen bilde hier eine Ausnahme, so Herr. Der älteste kulturelle Verein vor Ort sei ein Juwel. Hans-Peter Hartung, der Präsident des Badischen Chorverbandes, ergänzte: " Singen hält jung, man sieht und hört es. Hier wird mit Leib und Seele dem Gesang gefrönt."


Den wortreichen Lobeshymnen folgte über vier Stunden ein bunter, zeitloser Liederreigen, der die Zuhörer begeisterte. Der MGV "Teutonia" Reute, der "Liederkranz" im Duett mit "Li-Chörchen" aus Wagenstadt sowie die gleichnamigen Formationen "Sängerlust" aus Sulzbach und Oberhausen waren nach Hecklingen gekommen, um dem MGV musikalisch zu gratulieren.


Im zweiten Teil des Abends traten der MGV "Rheintreue" Weisweil, der "Schutterbund" Schuttertal, die "Eintracht" Malterdingen und der "Liederkranz" Heimbach auf. Die Formation "Frohsinn" aus Kiechlinsbergen, die Chorgemeinschaft Schallstadt-Wolfenweiler-Ebringen und der Frauenchor "Herzdamen" aus Köndringen rundeten das Programm ab. Alle Formationen beeindruckten mit ihren Darbietungen aus den unterschiedlichsten Genres.


Andreas Hämmerle zeigte sich zu später Stunde vollauf zufrieden mit dem Freundschaftssingen. Der MGV habe, sagte er, gezeigt, dass er keine abgestaubte Clique verkörpere, sondern sich in vielen Musikstilen wohlfühle. Von Pop-Musik bis Klassik, vom Volkslied bis zu jazzigen Rhythmen und zum Rock werde alles gesungen.


Apropos Rock: Tags zuvor, am Freitagabend, hatten bereits John Amann & The Legends mehr als 400 Zuhörer auf dem Hecklinger Schlossplatz begeistert. Die letzte Zugabe erklang erst gegen ein Uhr aus den Lautsprechern.


Der MGV hat aber noch nicht genug: Die Festlichkeiten zum 130-jährigen Bestehens sollen im November mit einer Karaoke-Party im Schlosskeller endgültig ausklingen.