Herzlich Willkommen auf der Website des MGV Lichteneck Hecklingen 1888 e.V.

Quelle: MGV Lichteneck Intern vom Fr, 13. Mai 2016

"Neue FĂŒhrungsstruktur fĂŒr den MGV Lichteneck"


Ups, wo ist das Bild ???

Das verjĂŒngte und erweiterte Leitungsteam des MGV "Lichteneck" Hecklingen, v.l.n.r.: Stefan Götz, Harald Götz, David Lodemann, Walfried MĂŒller, Matthias HĂ€mmerle, Andreas HĂ€mmerle, Eugen Götz, Hubert Herr, Michael MĂŒller, Jeannette Bastian, Johannes Seng, Bernhard MĂŒller, Leo Strittmatter. Es fehlen Daniel Meier, Peter Meier, Patrick Hirschbolz, Amand MĂŒller und Werner Seng
Foto: Privat


KENZINGEN-HECKLINGEN. Einen grundlegenden Umbau in der VereinsfĂŒhrung vollzog der MGV "Lichteneck" Hecklingen in seiner jĂŒngsten Generalversammlung im Gasthaus "Adler": Ein vierköpfiges Leitungsteam löst den traditionellen Vorstand mit einem Vorsitzenden und Stellvertreter ab.

Nach der BegrĂŒĂŸung durch den Vorsitzenden Hubert Herr blickte SchriftfĂŒhrer Andreas HĂ€mmerle ausfĂŒhrlich auf das zurĂŒckliegende Vereinsjahr zurĂŒck. Als herausragende Ereignisse nannte er die sehr gelungenen Auftritte bei Konzerten in Reute oder Weisweil, sowie die Verabschiedung des langjĂ€hrigen Dirigenten Claus SchĂ€ffer. Auch die Kameradschaft kam bei verschiedenen Veranstaltungen wie AusflĂŒgen und gesellschaftlichen AnlĂ€ssen nicht zu kurz.

Die finanzielle Situation des Vereines beschrieb der Rechner Bernhard MĂŒller, dem die KassenprĂŒfer Amand MĂŒller und Werner Seng eine einwandfreie und lĂŒckenlose BuchfĂŒhrung attestierten.

Der Verein zĂ€hlt derzeit 29 SĂ€nger. Im Bericht ĂŒber den Probenbesuch ging Vorsitzender Hubert Herr auf die Situation des Vereines ein, der im vergangenen Jahr 50 Proben und Auftritte bewĂ€ltigt hatte.

Insgesamt 5 Mitglieder wurden aus dem aktiven SĂ€ngerdienst verabschiedet, dies waren die langjĂ€hrigen Mitglieder Silvester MĂŒller, Sigmund Eschbach, Theodor Striegel, Stefan Stiegel und Martin Röderer. Neu im Chor sind Stefan Götz und Michael Rudolph.

Im Anschluß dankte Hubert Herr den den Anwesenden fĂŒr die UnterstĂŒtzung, die er wĂ€hrend seiner Amtszeit als erster Vorsitzender erfahren hat. AusdrĂŒcklich erwĂ€hnte er langjĂ€hrige Wegbegleiter wie den ehemaligen zweiten Vorsitzenden Peter Meier und den inzwischen zum Ehrendirigenten ernannten ehemaligen Chorleiter Claus SchĂ€ffer, aber auch die Kollegen der Vorstandschaft.

Mit Jeannette Bastian habe der MGV Lichteneck eine tĂŒchtige und sehr engagierte Dirigentin, die sehr gut zum Chor passe und mit der neuer Schwung in die Proben eingekehrt sein. Als Dank ĂŒberreicht Ihr der Vorsitzende ein WeinprĂ€sent. Nach 22 Jahren stellte Hubert Herr sein Amt als Vorsitzender zur VerfĂŒgung, was zu eine umfangreichen Umstrukturierung der VereinsfĂŒhrung fĂŒhrte.

Der stellvertretende Ortsvorsteher Paul Weiß wĂŒrdigte das Wirken des Vereines in der Dorf- und Vereinsgemeinschaft, sowie das Engagement der bisherigen Vorstandschaft. Er verband damit die Hoffnung dass die neue VereinsfĂŒhrung diesen Weg weiter fortsetze, schließlich sei der MĂ€nnerchor sei ein viel beachtetes AushĂ€ngeschild fĂŒr das Dorf. Nach der Entlastung der Vorstandschaft stand eine Änderung der Vereinssatzung auf der Tagesordnung.

Hubert Herr erlĂ€uterte die erforderliche SatzungsĂ€nderung im Blick auf den Umbau des Vorstands hin zu einem Leitungsteam. Im Anschluß an die einstimmig beschlossene SatzungsĂ€nderung wurde die komplette Vorstandschaft des Vereines neu gewĂ€hlt. Die bisherige klassische Organisationsform mit einem Vorsitzen und Stellvertreter sind passee, die kĂŒnftige Leitung erfolgt ĂŒber ein in vier Bereiche aufgegliedertes Vorstandsteam, mit 4 gleichberechtigen Vorsitzenden.

Zum Vorstand fĂŒr den Bereich "Verwaltung" wurde Andreas HĂ€mmerle mit Walfried MĂŒller als Stellvertreter gewĂ€hlt, fĂŒr den Bereich "Finanzen" fungiert Bernhard MĂŒller als Vorstand, Peter Meier als Stellvertreter.

Den Vorstand fĂŒr den Bereich Chorleitung bildet Johannes Seng mit dem Stellvertreter David Lodemann, wĂ€hrend der Bereich Veranstaltungen von Daniel Meier als Vorstand und Matthias HĂ€mmerle und Patrick Hirschbolz als Stellvertreter geleitet wird.

Komplettiert wird die Vorstandschaft durch die Beisitzer der einzelnen Stimmen, diese sind: Harald Götz, Johannes Seng, Werner Seng und David Lodemann. Als Notenwarte wurden Leo Strittmatter und Walfried MĂŒller in Ihren Ämtern ebenso bestĂ€tigt wie die KassenprĂŒfer Werner Seng und Amand MĂŒller. FĂŒr die Homepage und InternetprĂ€senz des Chores ist weiterhin Michael MĂŒller verantwortlich. Die Fahnenabordnung bilden Eugen Götz als FĂ€hnerich sowie Stefan Götz und Matthias HĂ€mmerle als Begleiter.

Die Verdienste des scheidenden Vorsitzenden Hubert Herr wurden durch Andreas HĂ€mmerle gewĂŒrdigt, der auf Errungenschaften und Meilensteine der 22-jĂ€hrigen TĂ€tigkeit von Hubert Herr als erster Vorsitzender einging. Er danke Hubert Herr stellvertretend fĂŒr alle Mitglieder, Johannes Seng und Bernhard MĂŒller ĂŒberreichten unter dem Applaus der Anwesenden ein PrĂ€sent. Ferner dankte Andreas HĂ€mmerle den Mitgliedern fĂŒr das in den Wahlen zum Ausdruck gebrachte Vertrauen, und forderte alle zum aktiven Mitwirken auf. Wenn sich alle gemeinsam engagieren, wird es auch in der Zukunft gelingen den MĂ€nnerchor erfolgreich in die nĂ€chsten Jahre zu fĂŒhren. Dies " ist nicht die alleinige Aufgabe der Vorstandschaft - sondern das betrifft jeden Aktiven im Verein - bitte macht mit !" - so die Aufforderung von Andreas HĂ€mmerle an die Mitglieder des Vereines.

Im Anschluss an die Wortmeldungen einiger GĂ€ste schlossen die Lichtenecker SĂ€nger mit einem Schlußlied die Generalversammlung.




Quelle: MGV Lichteneck Intern vom So, 10 Juli 2016

"MGV-Lichteneck-Jahresausflug nach Lauterbach-Sulzbach"


Ups, wo ist das Bild ???

Der MGV-Lichteneck zu Gast auf dem Boschelfest in Sulzbach
Foto: Privat


Bei herrlich sonnigem Wetter fand der diesjÀhrige Vereinsausflug des MGV Lichteneck nach Lauterbach-Sulzbach im Schwarzwald statt.
PĂŒnktlich um 8:30 Uhr trafen sich die SĂ€ngerkollegen mit ihren Familien und ihrer Dirigentin Janette Bastian am Hecklinger Schloss und starteten mit dem Bus in Richtung Lauterbach am östlichen Ende des Mittleren Schwarzwaldes.

Auf halber Strecke konnten die Reisenden unterhalb der Burgruine Hohengeroldseck das bereits legendĂ€re FrĂŒhstĂŒck genießen. Es wurde dabei reichlich aufgetischt und von Wurst ĂŒber KĂ€se, Eiern, Obst, Kaffee bis zum Sekt fehlte es an nichts. (Herzlichen Dank dem FrĂŒhstĂŒcksteam!!!)
Nach der StÀrkung gaben die SÀnger ihren Familie mit "Droben im Oberland" eine Kostprobe, bevor es mit dem Bus tiefer in den Schwarzwald ging.

Zu Beginn des Kirnbachtals wurde die Reisegruppe bereits von einem SĂ€nger des MGV "SĂ€ngerlust" Lauterbach-Sulzbach erwartet und herzlich in Empfang genommen.
Unter ortskundiger FĂŒhrung erreichten die AusflĂŒgler nach der Fahrt durch das enge und imposante Kirnbachtal und dem Überschreiten der Badischen Grenze, die MooswaldmĂŒhle in der NĂ€he des Ortsteiles Sulzbach.
Bei einer ausfĂŒhrlichen, gelungenen und sehr kurzweiligen FĂŒhrung wurden die SĂ€nger mit Anhang in das MĂŒllerhandwerk eingeweiht und durften sogar selbst Hand anlegen, um die MĂŒhle in Betrieb zu nehmen und das Korn zu Mehl zu mahlen.

Nach der FĂŒhrung gab es ein kleines spontanes Konzert, das mit "Es steht eine MĂŒhle im SchwarzwĂ€lder Tal" passend begonnen wurde, bevor sich die Gruppe unter der fachkundigen FĂŒhrung des MĂŒllers zu Fuß durch Wald und Wiesen auf den Weg zum Boschelfest des MGV "SĂ€ngerlust" Lauterbach-Sulzbach e.V. machte.
Unterwegs konnten sogar einige Stationen des ersten Yoga-Natur-Pfad Deutschlands bewundert und ausprobiert werden.

Im Festzelt konnte, was bei sonnigen knapp ĂŒber 30 Grad natĂŒrlich wichtig ist, zunĂ€chst der Durst gestillt werden. Durch die Wanderung hatten alle auch inzwischen wieder Hunger, der durch das reichhaltige Angebot ebenfalls gestillt wurde.

Um 15:00 Uhr hatten die SÀnger des MGV Lichteneck Hecklingen unter der Leitung von Janette Bastian ihren Gastauftritt im Festzelt und konnten mit ihren Liedern das Publikum erfreuen. Nach dem Austausch von Gastgeschenken und einer Zugabe, verbrachten die SÀnger mit ihren Familien noch einen schönen Nachmittag auf dem Fest und verfolgten das bwechslungsreiche Programm, bis gegen 17:30 Uhr die Heimreise angetreten wurde.
Winkend wurde sich verabschiedet, nicht ohne bereits zum Gegenbesuch eingeladen und einen nÀchsten Besuch in Sulzbach versprochen zu haben.
Da der obligatorische gemeinsame Abschluss, dem EM-Endspiel zum Opfer fiel, ging ein rundum gelungener Tag ging mit der Ankunft in Hecklingen zu Ende.




Quelle: Badische Zeitung vom Mi, 21. Dezember 2016

"Gastspiel mit besonderem Wohlklang"


Gemischter Chor Nordweil und der MĂ€nnergesangverein Hecklingen sangen in der Kenzinger St. Laurentius Kirche.


Ups, wo ist das Bild ???

Die Chöre aus Nordweil und Hecklingen gaben in der Kenzinger Kirche ein gemeinsames Weihnachtskonzert.
Foto: Christel HĂŒlter-Hassler


Mit herzerwĂ€rmenden Liedern verzauberten der Gemischte Chor Nordweil und der MĂ€nnergesangverein Hecklingen am Sonntagabend in der Kenzinger St. Laurentius Kirche ihre Zuhörer. Die beiden Vereine waren mit ihren traditionellen Weihnachtskonzerten in die Kernstadt ausgewichen - was sich als großer Gewinn fĂŒr alle Beteiligten erwies.

"Wie schön, dass wir hier Unterschlupf gefunden haben", bedankten sich die beiden Moderatoren Theresa Seng und Michael Scharbach bei der Kenzinger Kirchengemeinde. Wegen Renovierungsarbeiten in den örtlichen Kirchen habe man mit den traditionellen Chorkonzerten vor Weihnachten nicht zu Hause in Nordweil oder Hecklingen bleiben können.

Doch die Kenzinger Stadtkirche war weit mehr als ein Unterschlupf, sondern bot mit ihrer beeindruckenden Akustik einen glanzvollen Rahmen fĂŒr die Darbietungen.

Chorleiterin Jeannette Bastian hatte ein ausgesprochen stimmungsvolles Konzertprogramm mit zeitlos schönen Weihnachtsliedern und ausgefallenen KlĂ€ngen vorbereitet. "I will sing", gab der Gemischte Chor Nordweil fröhlich-beschwingt die Devise vor. Ein Lied, mit dem die SĂ€ngerinnen und SĂ€nger ihre Zuhörer bereits in den ersten Minuten in den Bann zogen. Große Ausdruckskraft legte man auch in die deutsche Version von "Christmas Lullaby" aus der Feder des populĂ€ren zeitgenössischen Komponisten John Rutter. Glockenhelle Soprane auf samtige Altstimmen gebettet fĂŒgten sich mit krĂ€ftigen MĂ€nnerstimmen zu einem wunderbaren Klangbild zusammen.

An diesem Abend wirkte nichts aufdringlich oder inszeniert. So ĂŒbte die musikalische Leiterin beispielsweise auch mit dem Einsatz begleitender Instrumente Ă€ußerste ZurĂŒckhaltung: Lutz Kettnaker am Klavier, Elmar SchĂ€tzle an der Trompete und der junge Patrick Eisele an der Trommel vollendeten den Hörgenuss sehr subtil und einfĂŒhlsam. In verschiedenen Blöcken aufgeteilt, wirkten die Darbietungen durchweg erfrischend und sehr harmonisch.

Der MGV Hecklingen begann temperamentvoll mit afrikanischen Rhythmen: "Siya hamba" und "Saluma mama Maria". Dann wurden die MĂ€nnerstimmen ganz zĂ€rtlich in der Weise "Ukuthula" mit solistischen Akzenten von Bernhard MĂŒller. Und sogar so ein typisches "MĂ€nnergesangvereinslied" wie "Weihnachtsglocken" kam aus den Kehlen der Hecklinger SĂ€ngern nicht langweilig daher, sondern lebendig und mitreißend.

Nach dem mit den Kirchenbesuchern gemeinsam gesungenen Lied "O du fröhliche" offerierte der Gemischte Chor Nordweil sehr berĂŒhrend die spanische Weise "Friedlich ziehen Menschen", die durch ihren markanten Trommelrhythmus besticht. Immer wieder von Neuem kitzelte Chorleiterin Bastian grandiose Leistungen aus den LaiensĂ€ngern heraus. Sie vermittelte auch die atmosphĂ€risch passende Stimmung an der Gitarre wĂ€hrend der alpenlĂ€ndischen Weise "Auf dem Berge", bevor die Hecklinger SĂ€nger noch einmal einen beeindruckenden Auftritt mit russischen Weihnachtsliedern hatten. Solist war hier Johannes Seng.

Fast 500 Jahre alt ist die lateinische Fassung von "Verleih uns Frieden gnĂ€diglich" als Bitte "Da pacem domine" von Melchior Franck, mit der beide Chöre zusammen den geistlich-melodischen Schlusspunkt hinter ein gleichermaßen abwechslungsreiches wie niveauvolles Konzertprogramm setzten. Das Publikum war hingerissen und bedankte sich mit langem Applaus fĂŒr das sehr gelungene Gastspiel der örtlichen Vereine in der Kenzinger Pfarrkirche.

Mit einem klangmalerisch sehr berĂŒhrenden "Stille Nacht" als Zugabe, einem bewegenden Gedicht von Theresa Seng und der Einladung zum zwanglosen Beisammensein im Anschluss wurde das in jeder Hinsicht sehr stimmige Kirchenkonzert beschlossen.